Version
14.4.2024
(modifiziert)
UIT-Pokale zu „Deutsches Schützenmuseum (Museum)”, DE-96450 Coburg
UIT-Pokale
Foto: Deutscher Schützenbund e.V.
Olympia zu „Deutsches Schützenmuseum (Museum)”, DE-96450 Coburg
Olympia
Foto: Deutscher Schützenbund e.V.
Coburger Zimmer zu „Deutsches Schützenmuseum (Museum)”, DE-96450 Coburg
Coburger Zimmer
Foto: Deutscher Schützenbund e.V.
Mittelalter zu „Deutsches Schützenmuseum (Museum)”, DE-96450 Coburg
Mittelalter
Foto: Deutscher Schützenbund e.V.
Mitmachstation zu „Deutsches Schützenmuseum (Museum)”, DE-96450 Coburg
Mitmachstation
Foto: Deutscher Schützenbund e.V.
 zu „Deutsches Schützenmuseum (Museum)”, DE-96450 Coburg
Olympiafackeln! zu „Deutsches Schützenmuseum (Museum)”, DE-96450 Coburg
Olympiafackeln
Foto: Deutscher Schützenbund e.V.

Museum

Deutsches Schützenmuseum

Schloß Callenberg
DE-96450 Coburg
0611-46807-39
museum@dsb.de
April bis Okt:
Do-So 11-17 Uhr
Nov bis März:
Do-So 13-16 Uhr

Das Museum zeigt faszinierende Antiquitäten aus der Geschichte des Schützenwesens. Zu den kostbarsten Exponaten gehören “Roter Mann” aus Kronach (1720, eine der berühmtesten Schützenscheiben), die Pistolen von Pierre de Coubertin (Begründer der modernen Olympischen Spiele), eine Sammlung von Original-Fackeln der Olympischen Spiele (Berlin 1936, München 1972) und alle Fackeln der Sommerspiele von Seoul 1988 bis Peking 2008.

POI

Im gleichen Haus

Schloss Callen­berg

Familien­geschichte einer der bedeu­tend­sten euro­päi­schen Adels­dyna­stien bis zum Ende der Monar­chie 1918. Möbel, Gemälde, Por­zellan und Waffen.

Bis 6.10.2024, Coburg

Zur Fröligkeit componirt

Mit seinen Trink- und Gesellig­keits­liedern, den Liebes­liedern oder seinen „Reuter­liedlein” prägte Melchior Franck die deutsch­sprachige Liedkultur maß­geblich.

Ab 5.7.2024, Coburg

Gold & Damas­zener­stahl

Der legen­däre Damas­zener­stahl der Klingen mit seiner charakte­ri­sti­schen Maserung war schon für sich genommen eine Kostbarkeit.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#995736 © Webmuseen Verlag