Version
12.10.2021
Liebermann, Badende Knaben zu „Ich. Max Liebermann”, DE-64283 Darmstadt
Max Liebermann, Badende Knaben, Berlin, 1900, Öl auf Leinwand
© Stiftung Stadtmuseum Berlin, Reproduktion: Hans-Joachim Bartsch, Berlin
Liebermann, Schweinemarkt zu „Ich. Max Liebermann”, DE-64283 Darmstadt
Max Liebermann, Schweinemarkt in Haarlem, 2. Fassung, 1894, Öl auf Leinwand
© Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Foto: Wolfgang Fuhrmannek, HLMD
Liebermann, Papageienmann zu „Ich. Max Liebermann”, DE-64283 Darmstadt
Max Liebermann, Papageienmann (Ausschnitt), 1900/1901, Öl auf Leinwand, Privatbesitz
Liebermann, Dorfstrasse in Laren zu „Ich. Max Liebermann”, DE-64283 Darmstadt
Max Liebermann, Dorfstrasse in Laren, 1896
© Kulturstiftung Kurt und Barbara Alten, Museo Castello San Materno, Ascona, Foto: Friedrich Rosenstiel, Köln
Liebermann, Küchenstillleben zu „Ich. Max Liebermann”, DE-64283 Darmstadt
Max Liebermann, Selbstbildnis mit Küchenstillleben, 1873, Öl auf Leinwand
© Kunstmuseum Gelsenkirchen
Liebermann, Nähschule zu „Ich. Max Liebermann”, DE-64283 Darmstadt
Max Liebermann, Nähschule -Arbeitsaal im Amsterdamer Waisenhau, 2. Fassung, Öl auf Mahagoniholz
© Von der Heydt-Museum Wuppertal, Foto: Antje Zeis-Loi, Medienzentrum Wuppertal
Blick in die Ausstellung zu „Ich. Max Liebermann”, DE-64283 Darmstadt
Blick in die Ausstellung „Ich. Max Liebermann”
Foto: Wolfgang Fuhrmannek

Ausstellung 07.10.21 bis 09.01.22

Ich. Max Liebermann

Ein europäischer Künstler

Hessisches Landesmuseum Darmstadt

Friedensplatz 1
DE-64283 Darmstadt
05151-3601200
info@hlmd.de
Ganzjährig:
Di, Do-Fr 11-18 Uhr
Mi 11-20 Uhr
Sa-So+Ft 11-17 Uhr

Max Liebermann gehört zu den wichtigsten Künstlern seiner Zeit. Er hat den Realismus mitbegründet, den deutschen Impressionismus geprägt und die deutsche Kunst maßgeblich bestimmt. Aber wer war er wirklich? Wie wurde aus dem streng erzogenen Sohn einer großbürgerlichen Familie der Maler des einfachen bäuerlichen Lebens, als stünde ihm sonst nichts näher? Wie wurde aus dem angefeindeten Realisten schließlich der Meister des deutschen Impressionismus und damit einer der bedeutendsten Akteure der deutschen Kunst?

Max Liebermann war ein Erneuerer der Malerei und er malte kompromisslos das, was er als Forderung der Kunst seiner Zeit verstand. Die Ausstellung zeigt ganz besondere Schätze aus dem vielfältigen Werk des Künstlers, welche sich bisher nicht in dieser präzisen Auswahl zusammengefunden haben.

Was die Ausstellung so kostbar macht, ist aber nicht allein die Vielzahl der gezeigten Werke, sondern die hohe Qualität, die sich in ihnen manifestiert. Dies ist zahlreichen Leihgebern zu verdanken wie u.a. Nationalgalerie Berlin, Musée d’Orsay Paris, Kunstmuseum Den Haag, Teylers Museum Haarlem, Musée des Beaux-Art Dijon, Kunststiftung Kurt und Barbara Alten Ascona und zahlreichen deutschen Sammlungen.

Ausgehend von Liebermanns Gemälden „Schweinemarkt in Haarlem” und „Vor dem Waschhaus” aus der eigenen Sammlung zeigt das Hessische Landesmuseum Darmstadt eine einmalige Zusammenstellung von Max Liebermann und anderen Künstlern seiner Zeit, darunter Camille Corot, Frans Hals, Éduard Manet, Claude Monet und Camille Pissarro.

Durch Gegenüberstellung der Gemälde Liebermanns mit Werken seiner großen französischen und holländischen Vorbilder bietet sich in dieser Ausstellung die einmalige Gelegenheit, ein Verständnis für die europäischen Wechselbeziehungen in der Malerei zu erlangen.

Die Schau zeigt aber nicht nur Liebermanns Vorbilder, sondern zugleich auch Liebermanns eigenen Einfluss auf jüngere Künstler wie Max Slevogt, Max Beckmann und Julie Wolfthorn.

POI

Ausstellungsort

Hessi­sches Landes­museum Darm­stadt

Eines der älte­sten öffent­lichen Museen Deutsch­lands, um­fas­send saniert und auf den Stand des 21. Jahr­hun­derts ge­bracht. Zahl­reiche unter­schied­liche Samm­lun­gen aus den Be­rei­chen Kunst-, Kultur- und Natur­ge­schichte.

Bis 2.6.2024, im Haus

Tod und Teufel

Erst­mals be­leuch­tet eine Schau das Erbe und die Fort­führung unter­schied­licher künstle­rischer Strate­gien des Horrors in Mode, Musik, Film, sowie in der zeit­ge­nössi­schen Kunst.

Dependance, Darmstadt

Druck­museum - Haus für Indu­strie­kultur

Museum, Aachen

Suer­mondt-Ludwig-Museum

Kunst aus drei Jahr­tau­sen­den: bürgerliche Kunstkammer, nieder­län­di­sche Male­rei des gol­de­nen Zeit­alters und mittel­alter­liche Skulp­tur, großformatige Gemälde niederländischer und flämischer Künstler, Düsseldorfer Malerschule, Klassische Moderne und Expressionismus. Glasmalerei.

Museum, Düsseldorf

Museum Kunst­palast

Um­fang­reiche Kunst- und Kunst­ge­werbe­samm­lun­gen des frühe­ren Kunst­museums. Werke der ita­lie­ni­schen und hollän­di­schen Malerei und Skulp­tur, Kunst­ge­werbe und Möbel. Hoch­karä­tige Aus­stel­lun­gen.

Schloss, Darmstadt

Schloss­museum

Samm­lung zur Ge­schich­te der ehe­ma­ligen Land­grafen­schaft sowie des späte­ren Groß­herzog­tums Hessen. Fürst­liche Wohn­kultur von der Zeit des Barock bis hin zum späten 19. Jahr­hundert.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3097496 © Webmuseen Verlag