Version
5.12.2013
 zu „Kunsthalle Harry Graf Kessler (Ausstellungshaus)”, DE-99423 Weimar
Einblick in die Kunsthalle - Ausstellung: "Et in Arcadia Ego-mit Goethe in Italien", 2008

Ausstellungshaus

Kunsthalle Harry Graf Kessler

Goetheplatz 9a
DE-99423 Weimar
Ganzjährig:
Di-So 10-17 Uhr

Im Gebäude einer ehemaligen Ziegelei wurde 1880 unter Harry Graf Kessler, von 1903 bis 1906 Direktor, die "Permanente Kunstausstellung" gegründet, und es fanden vielbeachtete Präsentationen von Arbeiten französischer Impressionisten statt. Erst 1955 wieder als Ort für Sonderausstellungen genutzt, wird die Kunsthalle "Harry Graf Kessler" mit ihrer außergewöhnlichen Aura seit 2006 erneut vom Stadtmuseum Weimar und der Kulturdirektion der Stadt Weimar betrieben.

POI

Haupthaus, Weimar

Stadt­museum im Bertuch­haus

Stadt­ge­schich­te, Kultur­ge­schich­te, Bekleidung des 19. und 20. Jahr­hun­derts, National­ver­sammlung 1919 und Weimarer Republik, Volks­kunde, Bienen­kunde.

Bis 15.9.2024, Weimar

Abge­hängt – Be­schlag­nahmt – Ange­passt

Die dreiteilige Schau ver­deut­licht die vielfältigen Wege, die Künstler im Umgang mit einem totali­tären Herr­schafts­system ein­ge­schlagen haben. Im Bauhaus Museum geht es um die Beschlag­nahme der „ent­arteten Kunst” 1937.

Bis 15.9.2024, Weimar

Lebenswege in der Diktatur 1933−1945

Schloss, Weimar

Palais Schardt

Palais Schardt mit dazu­ge­höri­gem Goethe­pavillon, in dem Char­lotte von Stein ihre Kind­heit und Ju­gend ver­brach­te, Wohn­kultur des 19. Jahr­hun­derts in Minia­tur, Duft­garten u.v.m.

Bis 15.9.2024, Weimar

Poli­ti­sche Kämpfe um das Bau­haus 1919−1933

Museum, Weimar

Wittums­palais

Raum­ge­stal­tung und Wohn­kultur des aus­ge­hen­den 18. Jahr­hun­derts. Tafel­runden­zimmer als Treff­punkt der Tafel­runde Anna Ama­lias, stän­dige Mit­glie­der waren Chri­stoph Martin Wie­land, Jo­hann Wolf­gang von Goethe und Johann Gott­fried Herder.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#997011 © Webmuseen Verlag