Museum

Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg

Literaturhaus Oberpfalz

Sulzbach-Rosenberg: Nachkriegs- und Gegenwartsliteratur, Korrespondenz der Literaturzeitschrift Akzente, Erstfassung der Blechtrommel von Günter Grass, regionale Literatur.

Das Museum ermöglicht einen Blick auf die deutschsprachige Literatur nach 1945. Im Mittelpunkt steht dabei vor allem der Literaturbetrieb der 50er und 60er Jahre.

Briefe, Druckfahnen, Fotos, Videoaufzeichnungen, Erstausgaben und viele andere Exponate aus dem Archivbestand informieren über Autoren, über die Entstehung und Veröffentlichung von Texten sowie über Schriftstellertreffen und Literaturdebatten, die eine besondere Bedeutung für die literarische Entwicklung nach 1945 hatten.

Typoskript „Blechtrommel”

Als prominentes Beispiel sei hier Nobelpreisträger Günter Grass genannt, dessen Erstfassung des Romans „Die Blechtrommel” als Typoskript im Archiv vorliegt.

Entgegen Grass’ Behauptung, alle Vorarbeiten zur Blechtrommel vernichtet zu haben, fand der englische Germanist John Reddick das Typoskript 1970 in einem Koffer, den Grass in seiner ehemaligen Wohnung in Paris offenbar vergessen hatte.

Dieses von Grass signierte und auf 1956 datierte Typoskript ist in der Ausstellung zu sehen. Grass las daraus 1958 beim Treffen der Gruppe 47 und wurde dafür mit dem „Preis der Gruppe 47” ausgezeichnet.

Der Briefwechsel zwischen Günter Grass und Walter Höllerer, aber auch zwischen Grass und verschiedenen Verlagen, gibt Auskunft über die Arbeit am Roman und über das große Interesse der Verlage, das durch die Lesung im im Rahmen der Tagung der Gruppe 47 ausgelöst wurde.

Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg ist bei:
POI

Literaturmuseen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #100533 © Webmuseen