Version
12.2.2024
(modifiziert)
Palmenhaus zu „Botanischer Garten (Bot. Garten)”, DE-35390 Gießen
 zu „Botanischer Garten (Bot. Garten)”, DE-35390 Gießen
Verwaltungsgebäude, umrankt von der in Asien heimischen Dreispitzigen Jungfernrebe im Herbstkleid.
Foto: Franz Möller
Seerose und Frosch zu „Botanischer Garten (Bot. Garten)”, DE-35390 Gießen

Bot. Garten

Botanischer Garten

der Universität Giessen

Senckenbergstraße 6
DE-35390 Gießen
20. März bis Ende April,
Oktober (bis 20.10.):
Mo-Fr 8-15.30 Uhr
Sa-So+Ft 8-16 Uhr
Mai bis Aug:
Mo-Fr 8-19 Uhr
Sa-So+Ft 8-18 Uhr
Sept:
tägl. 8-18 Uhr

Mitten in der Stadt gelegen, bildet der Garten mit seinen interessanten Pflanzen und den zahlreichen alten Bäumen eine grüne Oase der Ruhe. Auf einer Fläche von knapp 4 ha werden über 8.000 Pflanzenarten aller Erdteile kultiviert.

Als Einrichtung des Fachbereichs Biologie der Justus-Liebig-Universität dient der Garten von seiner Konzeption her allein wissenschaftlichen Zwecken. Studierende der Botanik, Agrarwissenschaften, Geographie, Medizin und Tiermedizin sowie Kandidatinnen und Kandidaten für das Lehramt nutzen den Garten während ihrer Ausbildung, um theoretische Kenntnisse zu vertiefen und heimische und exotische Pflanzen in Natura kennenzulernen. Heute gilt er als der älteste botanische Universitätsgarten Europas, der noch an originärer Stelle zu finden ist.

Nach der Schleifung der Festungswälle Anfang des 19. Jahrhunderts erstmals vergrößert, erreichte der Garten durch die Zusammenlegung mit dem benachbarten forstbotanischen Garten 1825 seine heutige Ausdehnung.

Schmuckstücke sind seit September 2022 die neu errichteten Gewächshäuser.

Das imposante Palmenhaus, das kälteempfindlichen Kübelpflanzen als Winterquartier dient, hat wesentliche Elemente des historischen Baus aufgenommen. Zu nennen sind in diesem Zusammenhang die massiven Pfeiler, die Dreiteiligkeit der Anlage und eine Kuppelausformung des Mittelteils. Das angrenzende Außenbecken und historische Wand konnten im Rahmen der Baumaßnahme erhalten werden.

Das Ernst-Küster-Haus, ein Warmhaus mit einer Innentemperatur von rund 18°C (bei bis zu -15°C Außentemperatur) dient der Aufnahme tropischer Pflanzen wie zum Beispiel Kakteen, Sukkulenten und Palmen. Hier können unterschiedliche klimatische Bedingungen realisiert werden, was im erheblichen Maß der Qualität der Lehre zugutekommt.

Auch das runde Victoria-Haus ist ein Warmhaus und wird hauptsächlich durch das große Wasserbecken in seiner Mitte geprägt. Dort leben die große Victoria-Seerose und weitere Wasserpflanzen.

POI

Museum, Gießen

Ober­hessi­sches Museum

Ge­mäl­de und Kunst­hand­werk, Archäo­logie, Volks­kunde und Völker­kunde.

Museum, Gießen

Kunst­halle Gießen

Museum, Gießen

Gieß­kannen­museum

All­tags- und Nutz­gegen­stand Gieß­kanne. Formen­reich­tum des trivi­alen Gieß­ge­fäßes.

Museum, Gießen

Wallen­fels’­sches Haus

Antiken­samm­lung der Professur für Klassi­sche Archäo­logie. Antike Vasen sowie über 3700 Münzen. Vor- und Frühgeschichte, Religion und Kultur Tibets.

Erlebnisort, Gießen

Mathe­mati­kum

Durch inter­aktive Ex­peri­mente er­fah­ren die Besucher mathe­mati­sche Phäno­mene. Die Aus­stel­lung eignet sich für Be­sucher im Alter ab 4 Jahren.

Museum, Gießen

Liebig-Museum

Ehe­mali­ges Liebig-Labora­to­rium, weit­gehend im Origi­nal­zu­stand. Justus Liebig wirkte von 1824 bis 1852 als Pro­fes­sor für Chemie an der Uni­versi­tät Gießen. Pflan­zen­ernäh­rung, Kunst­dünger und das Er­nährungs­problem, Liebigs Beitrag zur Ent­wick­lung der Orga­ni­schen Chemie.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#8901 © Webmuseen Verlag