Dezentrales Stadtmuseum

Gadem Zuckertimpen 4

Zuckertimpen 4
48231 Warendorf

02581-545454
tourismus@warendorf.de

So+Ft 15-17 Uhr

Spe­zi­fi­sche Form der Klein­haus­be­bau­ung im Be­reich der frühe­ren Stadt­be­festi­gung. Wohn­situa­tion des Ehe­paares Elisa­beth und Hein­rich Rolf, die dort bis 1926 mit drei Kindern wohn­ten und zudem noch an eine vier­köpfige Familie ver­mie­teten.

Bild
Gadem Zuckertimpen 4 :: Werkstatt
  • Mini-Map mit Marker
Das Gadem (kleines Mietshäuschen) dokumentiert eine spezifische Form der Kleinhausbebauung im Bereich der früheren Stadtbefestigung: die Dachbalken des Gebäudes legte man 1662/63 im rückwärtigen Teil auf der verbliebenen mittelalterlichen Stadtmauer auf, die zu dieser Zeit bereits als Steinbruch benutzt wurde.

Im Haus ist die Wohnsituation des Ehepaares Elisabeth und Heinrich Rolf nachgestellt, die dort bis 1926 mit drei Kindern wohnten und aber noch eine der beiden Stuben und im Obergeschoss eine kleine Kammer an die vierköpfige Familie des Lokomotivputzers August Droste vermietet hatten.