Museum

Heimat- und Landlermuseum

Bad Goisern: Ehemaliges Auszugshaus der Goiserer Mühle im Stil der sogenannten Sommerfrischenzeit. Örtliche Volkskultur, Erzeugung der berühmten Bergschuhe, der Goiserer Geigen. Der Bauernphilosoph Konrad Deubler. Geschichte und Kultur der nach Siebenbürgen Ausgewanderten.

Das Heimat- und Landlermuseum ist im ehemaligen „Auszugshaus” der Goiserer Mühle, ein Gebäude im Stil der sogenannten Sommerfrischenzeit, untergebracht und zeigt örtliche Volkskultur sowie die Erzeugung der berühmten Bergschuhe, der „Goiserer”, unverwüstliches Schuhwerk der Förster, Jäger, Holzknechte und Bergsteiger, das auch vom Hoch- und Geldadel geschätzt wurde. Vorgestellt werden zudem der den Goiserer Beinrichter Gottlieb Oberhauser, der „Bauernphilosoph” Konrad Deubler (1814-1889) sowie die Geschichte und Kultur der im 18. Jahrhundert nach Siebenbürgen ausgewanderten Emigranten („Landler”).

Eine Besonderheit des Museums ist die original erhaltene und komplett eingerichtete Schusterstube.

Am Beispiel der Landler, die unter Karl VI. und Maria Theresia nach Siebenbürgen verbannt wurden, erfahren die Besucher eine Problematik, die heute genau so aktuell ist wie damals: Menschen auf der Flucht, Deportation, Aussiedlung, Fremd- und Anderssein, Integration zwischen Bewahrung und Neubeginn. Etwa 350 ausgestellte Originalobjekte gewähren einen Einblick in die Alltags- und Festtagskultur der Landler in Siebenbürgen.

Heimat- und Landlermuseum ist bei:
POI

Heimatmuseen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #105677 © Webmuseen