Version
16.4.2024
(modifiziert)
 zu „Freilichtmuseum Domäne Dahlem (Museum)”, DE-14195 Berlin
Brotparadies zu „Freilichtmuseum Domäne Dahlem (Museum)”, DE-14195 Berlin
Brotparadies Deutschland
Foto: Domäne Dahlem
Herrenhaus zu „Freilichtmuseum Domäne Dahlem (Museum)”, DE-14195 Berlin
Foto: Domäne Dahlem
Culinarium zu „Freilichtmuseum Domäne Dahlem (Museum)”, DE-14195 Berlin
Foto: Domäne Dahlem

Museum

Freilichtmuseum Domäne Dahlem

Vom Acker bis zum Teller

Königin-Luise-Straße 49
DE-14195 Berlin
Culinarium, Museum:
Mi-So 10-17 Uhr
Landgut:
Mo-Sa 7-22 Uhr

Das ehemalige Rittergut widmet sich der Agrar- und Ernährungsgeschichte in Berlin und Brandenburg: Landwirtschaft, dörfliche Entwicklung und Ernährung sowie Heimatgeschichte Dahlems, Werdegang der Lebensmittel vom Acker bis zur Einkaufstasche, von der Weide bis auf den Teller.

Domäne, das heißt: Schweine im Matsch, Kühe auf der Weide, Hühner auf dem Mist, Gemüse und Blumen frisch vom Feld, Hofladen und Ökomarkt, Familienimbiß, große Marktfeste wie Erntefest, Adventsmarkt und Mittelaltermarkt.

Das Herrenhaus aus dem Jahr 1560 ist Berlins ältestes Wohnhaus. Es inszeniert mit Kaufmannsladen, Fleischerei, Lebensmittellabor und Armbruster-Zimmer spannende historische Orte der Jahrhundertwende im Kontext von Landwirtschaft und Ernährung und dient zudem als Kunstgalerie der aktuellen Sonderausstellung.

Im historischen Kaufmannsladen tritt Kaufmann Rüdiger Buchmann als holografische Projektion in Erscheinung und erzählt spannende Geschichten aus seinem Arbeitsalltag.

Die Fleischerei um 1920 erzählt den spannenden Weg der Fleisch- und Wurstproduktion vom Schlachthof bis zum Metzger. Das Lebensmittellabor des Kaiserlichen Gesundheitsamtes gewährt Einblicke in einen Ort, in dem der Verbraucherschutz ab 1876 das Laufen lernte. Das Armbruster-Zimmer zeigt historische Objekte der Sammlung des bedeutenden Bienenkundlers Prof. Dr. Ludwig Armbruster und vermittelt Informationen über die faszinierende Kulturgeschichte der Imkerei.

Im sanierten Pferdestall aus dem frühen 19. Jahrhundert präsentiert das Culinarium Deutschlands erste Dauerausstellung zur Kulturgeschichte der Ernährung von 1850 bis in die Gegenwart. Auf drei Ebenen geht es um die Kulturgeschichte des Essens und Trinkens. Mitmach-Stationen und Medien ermöglichen eine Erkundungstour von der Landwirtschaft und den Grundnahrungsmitteln in früheren Zeiten bis hin zu unseren heutigen Essgewohnheiten.

Im Dachgeschoss erwartet die kleinen Besucher mit der „KinderDomäne” ein eigener Erlebnisbereich.

POI

Museum, Berlin

Museum Euro­päi­scher Kulturen

Hervor­ge­gangen aus der Verei­ni­gung des 110 Jahre alten Museums für Volks­kunde mit der Euro­päi­schen Samm­lung des Ethno­lo­gi­schen Museums. Erstes ethno­graphi­sches Museum mit dezi­diert euro­päi­scher Aus­richtung in Deut­schland.

Museum, Berlin

Bota­nischer Garten

Entwickungsgeschichte und Systematik der Pflanzen. Nutzpflanzen, Paläobotanik, Pflanzenfunde aus ägyptischen Gräbern. Große botanische Spezialbibliothek mit Literatur u.a. zu Heil- und Nutzpflanzen, Drogen- und Giftpflanzen aus aller Welt und in fast alle

Museum, Berlin

Brücke-Museum

Aus­schließ­lich den Wer­ken der Künst­ler­gruppe „Brücke” ge­wid­me­tes Museum. Diese wurde 1905 in Dres­den ge­grün­det und bildete die erste avant­gar­di­sti­sche Gruppe der Kunst des 20. Jahr­hun­derts in Deutsch­land.

Bis 29.9.2024, Berlin

Picasso

Museum, Berlin

Alliierten­museum Outpost

Ge­schich­te der West­alli­ierten und ihrer Prä­senz in Berlin von 1945 bis 1994. Mili­tä­ri­sche Groß­objekte.

Ausstellungshaus, Berlin

Schwartz­sche Villa

Sommer­sitz der Bankiers­familie Carl Schwartz, heute Kultur­haus.

Ausstellungshaus, Berlin

Guts­haus Steglitz

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#2196 © Webmuseen Verlag