Gebäude

Huldigungssaal im Rathaus

Goslar: Einzigartiges Kleinod spätgotischer Raumkunst. Ausstellung zur Geschichte und Bedeutung.

Der Huldigungssaal im Goslarer Rathaus wurde zwischen 1505 und 1520 als Ratssitzungssaal eingerichtet. Er ist ein einzigartiges Kleinod spätgotischer Raumkunst: seine Wände, die Decke und sogar die Fensternischen sind vollständig mit Tafelgemälden ausgekleidet. Jedes einzelne Gemälde ist ein Kunstwerk von hoher Qualität, das sich in den überwältigenden Gesamteindruck einfügt. Abwechslungsreiches Ranken-Schnitzwerk bekrönt die einzelnen Wandtafeln.

Nachdem der Huldigungssaal über Jahre hinweg restauriert worden ist, schützt heute aufwändige Sicherheits-, Klima- und Lichttechnik dieses Kunstwerk vor dem Verfall.

Die Ausstellung führt den Besucher in Geschichte und Bedeutung ein.

POI

Profanbauten

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #137472 © Webmuseen