Version
11.9.2023
Lebenselixir zu „Lebenselixir”, DE-89073 Ulm

Ausstellung 26.10.23 bis 07.04.24

Lebenselixir

Dünger zwischen Zauberkraft und Sprengstoff

Museum Brot und Kunst

Salzstadelgasse 10
DE-89073 Ulm
Ganzjährig:
Mo 10-15 Uhr
Di, Do-So 10-17 Uhr
Mi 10-19 Uhr

Düngemittel haben einen schlechten Ruf: sie stinken und belasten möglicherweise die Umwelt. Aber ohne sie können wir nicht leben. Ohne Dünger hätte die Hälfte der Weltbevölkerung schlicht nichts zu essen. Grund genug also, sich diese Lebenselixiere einmal genauer anzu­schauen.

Die Ausstellung beginnt mit einer historischen Rückschau. Sie erzählt vom Guano-Boom ab dem 19. Jahrhundert mit seinen Kriegen und Eroberungen. Von Robert Malthus dunklen Voraussagen, die Bevölkerung wachse schneller als die Ernteerträge, und Justus von Liebigs und John Bennet Lawes Forschungen und Experimenten im Feld, die Malthus’ Prophezeiungen widerlegen sollten. Schließlich von der Erfindung, Stickstoff als wichtigstes Düngemittel aus der Luft zu gewinnen („Haber-Bosch-Verfahren“) – und damit gleichzeitig Kunstdünger wie Munition und Sprengstoff für den Ersten Weltkrieg.

Für Sprengstoff ganz anderer Art sorgt der seit den 1960er Jahren im Westen sprunghaft angestiegene Kunstdüngerverbrauch mit seinem produktionsbedingt hohen CO2-Ausstoß, sorgt die Ausbringung von Gülle, die zu Belastungen des Grundwassers führen kann, und sorgt auch die neue europäische Düngemittelverordnung, die nicht bei allen Landwirten gut ankommt. Hier kommen konventionelle und Bio-Landwirte zu Wort und erzählen, wie sie düngen und warum, und welche Herausforderungen sie dabei sehen.

Die Ausstellung wirft dann einen Blick nach Ghana, wo der Staat Dünger einkauft und subventioniert, damit die im Vergleich zum Westen wesentlich geringeren Erträge gesteigert werden können. Nur so ist es denkbar, die eigene wachsende Bevölkerung zu ernähren ohne sich in noch höhere Abhängigkeiten von anderen Staaten zu begeben, nur so ist überhaupt Entwicklung denkbar. Ein Kapitel widmet sich dem asiatischen Land Bhutan, in dem jegliche Agrarchemie verboten ist, mit nicht ganz einfachen Folgen.

Schließlich geht es aber auch um wegweisende Projekte und Zukunftsideen. So arbeiten Firmen und das DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) an der Entwicklung von Kunstdünger, der ohne fossile Energien hergestellt wird. Und beim Blick in die Kläranlage stellt sich die Frage, wie wir eigentlich mit den Nährstoffen umgehen, die durch die Toilette weggespült werden. Ist es nicht sinnvoll und geboten, daraus wieder Dünger zu machen, um Lebensmittel wachsen zu lassen? Das jedenfalls ist der Ansatz des jungen Unternehmens Finizio und des Konsortiums Zier­kulierbar.

Die Ausstellung ist thematisch gegliedert. Jedes Thema wird von einer realen historischen oder lebenden Person vorgestellt. So ist es zum Beispiel der Forscher Alexander von Humboldt, der 1802 Guano aus Peru mit nach Europa brachte und wesentlich zur Blüte des Guano-Imports beitrug. Dieses Kapitel wird deshalb von Humboldt präsentiert.

Eine Reihe von Kunstwerken macht verschiedene Aspekte rund um Dünger zudem auf überraschende Weise anschaulich und steuert eine weitere Reflexions­ebene bei.

POI

Ausstellungsort

Museum Brot und Kunst

Ein­zig­arti­ges Themen­museum zur Ge­schichte des Brotes als einer un­ent­behr­lichen Grund­lage mensch­licher Exi­stenz, Kultur und Zivili­sation. Zahl­reiche Objekte zur Technik­geschichte der Brot­her­stellung, größte Samm­lung zur Kultur­ge­schichte des Brotes welt­weit

Bis 6.10.2024, im Haus

honey & bunny

Das Künstler­duo honey & bunny bringt Super­markt­regale und Hoch­beete in die Aus­stellungs­räume, um sie mit neuen Inhalten zu füllen.

Museum, Ulm

Stadt­haus

Vor allem zeit­ge­nös­si­sche Kunst. Welt­weit be­ach­tete Archi­tek­tur, ent­wor­fen von dem Ameri­kaner Richard Meier.

Museum, Ulm

Denk­Stätte Weiße Rose

Doku­men­ta­tion über Hans und Sophie Scholl sowie 22 weitere Ulmer Mit­strei­ter, die auch vom Volks­gerichts­hof ver­ur­teilt wur­den.

Museum, Ulm

kunst­halle weis­haupt

Privat­samm­lung des Unter­neh­mers Sieg­fried Weis­haupt, eine der be­deu­tend­sten Kollek­tio­nen zeit­ge­nös­si­scher Kunst in Deutsch­land.

Museum, Ulm

Haus der Stadt­ge­schichte

Ulmer Stadt­ge­schich­te von den An­fän­gen bis zur Gegen­wart.

Museum, Ulm

Museum Ulm

Archäo­lo­gi­sche Samm­lung mit welt­weit älte­ster Tier/Mensch-Plastik aus Mammut-Elfen­bein (Löwen­mensch). Ulmer Kunst- und Kultur­eschichte vom Mittel­alter bis 1900. Grafische Sammlung.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3101960 © Webmuseen Verlag