Version
24.6.2024
(modifiziert)
 zu „KZ-Gedenkstätte Neuengamme (Museum)”, DE-21039 Hamburg
KZ-Gedenkstätte
 zu „KZ-Gedenkstätte Neuengamme (Museum)”, DE-21039 Hamburg
Haus des Gedenkens
 zu „KZ-Gedenkstätte Neuengamme (Museum)”, DE-21039 Hamburg
Ausstellung
 zu „KZ-Gedenkstätte Neuengamme (Museum)”, DE-21039 Hamburg
Lagermodell

Museum

KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Dokumentenhaus

Jean-Dolidier-Weg
DE-21039 Hamburg
Ganzjährig:
Sa-So+Ft 10-17 Uhr
Mo-Fr 9.30-16 Uhr

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme erinnert am historischen Ort an die über 100.000 Menschen, die während des Zweiten Weltkrieges Häftlinge des größten Konzentrationslagers in Nordwestdeutschland waren.

Seit Oktober 1981 informieren in Neuengamme Ausstellungen über die Geschichte des Lagers. Im Mai 2005 wurde die Gedenkstätte auf dem Gelände des ehemaligen Häftlingslagers in erweiterter Form als Ausstellungs-, Begegnungs- und Studienzentrum eröffnet.

Die Gedenkstätte umfasst heute nahezu das gesamte Areal des ehemaligen Konzentrationslagers Neuengamme in einer Größe von 57 Hektar mit 17 aus der Zeit des Konzentrationslagers erhaltenen Gebäuden; sie ist damit eine der größten KZ-Gedenkstätten in Deutschland. Das Außengelände ist erschlossen und dokumentiert. In der Gedenkstätte können fünf Dauerausstellungen besichtigt werden und temporäre Sonderausstellungen.

Ein Archiv, eine Bibliothek und ein Offenes Archiv sowie ein Studienzentrum für Projekte und Seminarprogramme dienen der Sammlung, Dokumentation und Vermittlung.

POI

Bis 31.10.2024, Hamburg

De blaue Stuuv

Die Fliesen, meist in blau-weiß, zeigen ent­weder Land­schaften und Blumen oder häufig kleine Szenen aus der Bibel.

Museum, Hamburg

Rieck-Haus

Rieck-Haus mit Scheune, Sechs­ruten-Heu­berg und Feld­ent­wässe­rungs­mühle, im Kern aus dem frühen 16. Jh., somit wohl das älte­ste noch er­hal­tene nieder­deutsche Fach­hallen­haus in den Vier­landen.

Museum, Hamburg

Berge­dorf Museum im Schloss

Schau­samm­lung und Sonder­aus­stellung mit bäuer­licher und städti­scher Kultur aus der Region Berge­dorf.

Bis 8.9.2024, Hamburg

William Blakes Uni­ver­sum

Die Aus­stellung zeigt Blake als einen wahr­haften Europäer, obwohl er Groß­britan­nien niemals verließ, und setzt sein Werk in Bezug zu ausge­wählten Arbeiten europäischer Zeit­genossen.

Ab 1.8.2024, Hamburg

Making History

Gemein­sam mit „Der Einzug Karls V. in Ant­werpen” werden 60 weitere Gemälde und Skulpturen des 19. Jahr­hunderts aus der Sammlung im re­prä­senta­tiven Makart-Saal gezeigt, darunter viele Grün­dungs­bilder des 1869 eröff­neten Hauses.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#960414 © Webmuseen Verlag