KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Dokumentenhaus

Jean-Dolidier-Weg
21039 Hamburg

040-428131-500
info@kz-gedenkstaette-neuengamme.de

www.kz-gedenkstaette-neuengamme.de

April bis Sept:
Mo-Fr 9.30-16 Uhr
Sa-So+Ft 12-19 Uhr

Okt bis März:
Sa-So+Ft 12-17 Uhr
Mo-Fr 9.30-16 Uhr

Eines der gro­ßen natio­nal­sozia­li­sti­schen Kon­zen­tra­tions­lager. Ge­schich­te des Lagers. Aus­stel­lungs-, Be­geg­nungs- und Stu­dien­zentrum.

Bild 1
KZ-Gedenkstätte
Bild 2
Haus des Gedenkens
Bild 3
Ausstellung
Bild 4
Lagermodell
KZ-Gedenkstätte Neuengamme :: Historie
  • Mini-Map mit Marker
Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme erinnert am historischen Ort an die über 100.000 Menschen, die während des Zweiten Weltkrieges Häftlinge des größten Konzentrationslagers in Nordwestdeutschland waren.

Seit Oktober 1981 informieren in Neuengamme Ausstellungen über die Geschichte des Lagers. Im Mai 2005 wurde die Gedenkstätte auf dem Gelände des ehemaligen Häftlingslagers in erweiterter Form als Ausstellungs-, Begegnungs- und Studienzentrum eröffnet.

Die Gedenkstätte umfasst heute nahezu das gesamte Areal des ehemaligen Konzentrationslagers Neuengamme in einer Größe von 57 Hektar mit 17 aus der Zeit des Konzentrationslagers erhaltenen Gebäuden; sie ist damit eine der größten KZ-Gedenkstätten in Deutschland. Das Außengelände ist erschlossen und dokumentiert. In der Gedenkstätte können fünf Dauerausstellungen besichtigt werden und temporäre Sonderausstellungen.

Ein Archiv, eine Bibliothek und ein Offenes Archiv sowie ein Studienzentrum für Projekte und Seminarprogramme dienen der Sammlung, Dokumentation und Vermittlung.